Vaše zgodbe

Premiera filma Muzej norosti (Amir Muratović, 2020) je nekatere spodbudila, da ste nam zaupali svoje vtise in zgodbe in jih bili pripravljeni deliti z drugimi. Z objavo teh misli odpiramo prostor spominjanja, spraševanja, izpovedovanja, pričanja o življenju v institucijah. Verjamemo, da bo javna razprava prispevala k spreminjanju škodljivih socialnih praks.

 

Če bi radi tudi vi podelili svoje razmišljanje, nam ga pošljite na info@muzejnorosti.eu Če želite, lahko ostanete anonimni – vašega imena ne bomo objavili niti shranili.

Eindrücke

Die Premiere des Films des Museums des Wahnsinns (Amir Muratović, 2020) hat bereits einige Menschen ermutigt, uns ihre Eindrücke und Geschichten zu schildern und mit anderen zu teilen.

Mit der Veröffentlichung dieser Gedanken bieten wir Raum für Erinnerungen, Fragen, Bekenntnisse und Zeugnisse über das Leben in geschlossenen Anstalten. Wir glauben, dass eine öffentliche Diskussion dazu zur Änderung nachteiliger sozialer Praktiken beitragen wird.

Falls auch Sie uns Ihre Gedanken dazu mitteilen wollen, bitten wir um Ihre Zuschrift an info@muzejnorosti.eu.

Moram povedati, da je film v meni obudil spomin na otroška leta, ko sem veliko časa preživela pri stari mami na Tratah in v Cmureku. Velikokrat sem bila na dvorišču gradu Cmurek med varovanci, spomnim se ženske z zavezanim kamnom na čelu, neke gospe, ki se je stalno sprehajala po isti poti sem in tja, lepo oblečena v jutranji halji, iz volne pletenega medvedka in zajčka, ki so mi ga naredile ženske. Ko je stara mama živela v Cmureku, sta njeni dve sosedi delali v zavodu. Sta me večkrat vzeli s seboj, le enkrat sem bila v notranjosti, v kuhinji. Vendar so podrobnosti zbledele.

 

Majda Blagšič

Spominjam se, kako sem kot otrok doživljala dogajanje v cmureškem gradu. Zelo bledo in od  daleč moj spomin govori o letih, ko sem od odraslih slišala, da je v gradu dom onemoglih.  Druga slika, ki me je kot otroka plašila, je vezana na to, da so zdaj v gradu nori ljudje. Oznaka "norec" je bila seveda slabšalna, a zame tudi zaznamovana z nečim, kar je nevarno. To se je posebej izkazovalo v tistih redkih trenutkih, ko smo krajani  slišali, da je kdaj kdo od norcev  ušel z gradu. Dobro se spomnim tudi pripovedovanja moje tete o neki "norici" iz Apač, ženi luteranskega duhovnika Kerčmarja. Teta je večkrat govorila o tem, kako ta ženska žaluje za svojim sinom, od katerega so jo odtrgali. Bolj vesel je spomin na nekega oskrbovanca , ki se je imenoval Minek - vsaj mislim, da je imel tako ime. Stric, ki je bil zaposlen v gradu, je pripovedoval, da je Minek  najbolj pameten med norci, kar se je izkazovalo tudi v tem, da so ga včasih vzeli s seboj  izven gradu in ga uporabili za kakšno pomoč pri delu. To se mi je kot otroku zdelo zelo zanimivo, ne spominjam pa se, da bi Mineka kdaj videla. Na grad in njegove stanovalce smo okoličani  gledali kot na nekaj, kar nam ni bilo blizu. Gradovi so že sami po sebi v tistih časih veljali za bivališča grajske gospode, ki je izkoriščala malega človeka, zato se nam je zdelo kar prav, da so propadali. Ker pa so v njih naselili "norce", je bil to še en element, ki  je te zgradbe in v njih nastanjene obdal z nezaupanjem in nelagodjem. Preteči je moralo še veliko časa, da sem odrasla in odkrila, da so v take zavode na tujem  zapirali tudi povsem zdrave ljudi, ki so, kot v Rusiji, predstavljali opozicijo oblastem.  Potem se je zgodilo odkritje o  našem zgodovinarju Simonu iz Jančarjevega Velikega briljantnega valčka. In nato je sledil tudi razmislek o "božjem otroku" Tantadruju Cirila Kosmača. Od daleč so začele v mojo zavest stopati tudi  primerjave z oskrbovanci cmureškega gradu. Ali je bil tudi med njimi kdo, ki je bil tam zaprt, ne da bi  znorel? Ali je prav, da so ljudje zaprti v take ustanove proti svoji volji?  Ampak ta vprašanja so bila zame tedaj vseeno bolj  obrobna. V času moje mladosti razmere in nivo razmišljanja niso bili naklonjeni čemu takemu, kar danes počnete vi.

Marija Končina

Kot mlada psihologinja sem bila tam na obisku in Srečko (mislim, da je socialni delavec) me je peljal po Zavodu in mi predstavil njihove prebivalce, uporabnike ali, kako so jih takrat že imenovali. Kasneje sem sodelovala z Društvom za zaščito norosti, kasneje preimenovanim Altra, kar je mene sicer jezilo, a so me prepričali, da je tako bolje. Eno leto, poletni tabor, verjetno 92', sem imela delavnico tajčija v Idriji, kjer smo bivali v OŠ ali pa gimnaziji, res več ne vem, v centru Idrije. Iz psihiatrične bolnice so nam "posodili" najbolj samostojne prebivalce. Nekateri so se kasneje res vključili v stanovanjske skupine, po Sloveniji - zanimivi, a energetsko naporni ljudje. Nekateri so te celega kar posrkali. Film mi je obudil spomin na tiste čase …

 

Andreja (Eja) Skrt

S posebno pozornostjo sem si ogledal izjemen, tenkočuten dokumentarec Muzej norosti. Tudi zaradi tega, ker sem kot novinar začetnik pred skoraj pol stoletja za takratni Radio Ljubljana pisal in tudi posnel reportažo o zavodu Hrastovec. Spominjam se, da sem bil globoko prizadet in sem bil skoraj na tem, da reportaže ne bi dokončal, pa me je takratni urednik prepričal, da moram novinarsko delo opraviti. Kolikor se spominjam moja reportaža še zdaleč ne dosega tega tenkočutnega filma, v katerem svet in življenje varovancev postavi v pravi kontekst, v realno okolje in odnos tamkajšnjih žiteljev do drugačnih, s katerimi so delili ali delijo življenjski prostor. Predvsem pa je pomemben prikazan odnos ustvarjalcev do dokumentarne filmske 'zgodbe', ki se kaže kot neizprosen do gledalcev, ki se tokrat nismo mogli izogniti neposrednosti filma. Film je hkrati tako racionalen kot emocionalen, dragocen je odnos do takoimenovanih marginalcev, potisnjenih tako na regionalno kot socialno okolje. Dragocenost  filma je, da brez obtoževanja skupnosti, ki so večinoma zadovoljni v prepričanju, da so problem rešili, tako kot je čudovito lepo naravno okolje brezbrižno do ljudi, ki živijo (ali so živeli) za stenami zanemarjenega dvorca, ki se skozi ogromna okna staplja z naravo in okoljem. Približal nam je svet mimo katerega običajno neprizadeto vozimo in niti ne pomislimo, da so (bili) za temi zidovi ljudje, s svojimi hrepenenji in pričakovanji.

 

Matjaž Zajec

Dober dokumentarec ste naredili. Pod dobrim pa ne mislim samo načina, kako ste se lotili dokumentarca, ampak tudi temo, ki ste jo predstavili in dobesedno "osvetlili". Mračna in neprijetna tema za večino ljudi. Bližja nam je tistim, ki imamo ali smo imeli osebne izkušnje z ljudmi, ki so se soočili z zdravstvenimi stanji. S takšnimi ali drugačnimi, ki se prevečkrat "zdravijo" s tabletami. Po tej osebni izkušnji sem prišel do spoznanja, da tablete ne pomagajo. Pomagajo pa izleti na prostem, v naravi, ko imajo ljudje npr. možnost opazovati ptice in druge prostoživeče živali. Ko se ljudje počutijo svobodne, ko zadihajo. Čeprav se to sliši preveč banalno, preveč preprosto, ima po mojem mnenju ta preprostost zunaj v naravi večji, predvsem pa bolj pozitiven učinek na počutje ljudi, kot pa ga imajo zapiranje v prostore in tablete. Zagotovo pa je veliko bolj naporno voditi ljudi na prostem, se z njimi ukvarjati, kot pa jim dajati zdravila in jih imeti zaprte. Ne bi rad pavšalno sodil "zdravljenja" ljudi v inštitucijah, kot je Hrastovec, ker ga ne poznam. Vem pa, da bi lahko v Psihiatrični bolnišnici v Ormožu za zdravje tamkajšnjih ljudi delali drugače.
Moja ideja je bila, vodenja po naravi. Ampak kaj bi potem delali zdravniki. 

Gregor Domanjko

Odlična iztočnica za zamislit. Sploh zdaj, v tem času, ko s pospešenimi koraki, prostovoljno stopamo v en taki globalni Hrastovec, v bolj prijazni obleki seveda. V imenu varnosti so rekli … No, saj je že čas da pademo, globoko, dosti nižje. Si pa vseeno po tihem želim, da še za čas zemeljskega življenja doživim težko pričakovan obrat. Ali pa vsaj moji otroci. Ok, vnuki, pa roka …. Drugače se pa vsakodnevno, na različne načine srečujemo s to jebeno institucionalizacijo-ženska v porodnišnici- ta pa mene najbolj žuli in žre in mi daje zagona. V imenu namišljene varnosti, nam je odvzeta pravica do gibanja, do svobode odločanja o lastnem telesu, informiranege (ne)pristanka, hrane, vode, uporabe stranišča, lastnega oblačila …. Seveda gre za večplasten problem, ki je nastajal desetletja. … Super ste to zrihtali in predstavili dober pogled. Pogled, ki navdihne, da si želiš pokukati izven okvirjev in te zamika, da si postaviš kakšno vprašanje več kot ponavadi. To je meni bilo bistveno.


T.

Danes sem si ogledala film. Prej se nisem počutila pripravljeno. Odličen je, ganil me je. In s komerkoli govorim, vse je navdušil, vsem dal misliti, vseh se je dotaknil. In nihče ni več isti, potem ko si je ogledal film. Res, super. Začetek je težek, a potem se vse zgodbe zložijo kot na podstavek.

Mihaela Dorner

Ganjena po ogledu Amirjevega in vašega skupnega filma vam čestitava, se zahvaljujeva in upava ne le na odziv gledalcev oziroma kulturn(išk)e publike, ampak tudi odločevalcev o humanizaciji, vključevanju naših tako ali drugače oviranih ter prikrajšanih soljudi v širše občestvo.

Vanja-Nataša Stergar in Janez Stergar

Ta zgodba me je zelo prevzela, ker sem jo poznala že od prej iz Muzeja norosti. Dokumentarec je zelo dober, ker si lahko slišal te ljudi in njihove izkušnje. Dobil si celo sliko stanja zaprte institucije. Povsod so ljudje, ki se izživljajo nad drugimi, ki niso za to delo.  Že ko obiščeš sam grad, se še zdaj  čuti stiska v zidovih. Vsa pohvala režiserju in  Muzeju norosti, te zgodbe morajo krožiti med nami, ker so še zdaj prisotne. Veliki prispevek!

Dana Štrucelj

Iskrene čestitke. Sijajna oddaja. In v prime timu. Močno opozorilo javnosti.

Vse dobro Cmureku in vsej ekipi.


Klemen Removš, SeviqcBrežice

Kaj naj rečem? Ganljivo. Jokala sem zraven. Res delate za dobro zadevo. Hvala. Dokumentarec je velika vrednost za naš kraj.

Marinka Lorenčič

Izjemen prispevek o tem obdobju in zgodbi ljudi ter gradu. Mi kar odzvanjajo zgodbe in puščajo sled za razmišljanje. Kakorkoli, po ogledu filma sem kar malo spremenjen.

Aljaž Farasin

Ej cestitke vsem ustvarjalcem za film Muzej norosti. Super je, a je tudi zelo zajeban, pretresljiv...

Matija Brumen

V pravem času objavljen film! Je pa to splošen družbeni problem, ki se zaradi zatiskanja oči pred posebno in zelo ranljivo populacijo, da ta nekje obstaja raje pomete pod preprogo. Vsa humanitarnost in sobivanje,sočutnost posebej še v tej kritični situaciji zamre.
Žal upajmo in delajmo tako, da bo za vse nas dobro koliko je v naših močeh vsakega posameznika.

Andreja Reberc Ribarič

Iskrena pripoved o gradu in njegovih ljudeh, katerim je bil edini dom. Danes je zapisan svoji lastni in osamljeni zgodbi. Spoštujem in podpiram trud, ki je vložen v to, da bi ponovno oživel v neki drugi zgodbi in drugačni preobleki. Žal podpore s strani državnih institucij, ki bi morala biti samoumevna v tem razmišljanju, ni, s čimer je delan zločin nad našo zgodovino in zapuščino.

Metka Kavčič

Ich muss sagen, dass der Film in mir die Erinnerung an die Kinderjahre geweckt hat, als ich viel Zeit bei meiner Großmutter in Trate und in Mureck verbracht habe. Oft war ich im Hof des Schlosses Obermureck unter den Pfleglingen. Ich erinnere mich an eine Frau mit einem umwickelten Stein an der Stirn, an irgend eine Frau, die ständig denselben Weg hin und her gegangen ist, schön bekleidet mit einem Morgenrock, ich erinnere mich auch an einen aus Wolle gestrickten Bären und an einen Hasen, die mir die Frauen angefertigt haben. Als die Großmutter in Mureck lebte, haben ihre zwei Nachbarn im Institut gearbeitet. Sie haben mich mehrmals mitgenommen. Nur einmal war ich im Inneren, in der Küche. Die Einzelheiten sind allerdings in der Erinnerung verblasst.

Majda Blagšič

Ich erinnere mich daran, wie ich als Kind die Geschehnisse im Murecker Schloss erlebt habe. Sehr schwach und aus der Ferne erinnere ich mich an die Jahre, in denen ich von den Erwachsenen hörte, dass das Schloss ein Heim für Behinderte ist. Ein weiterer Umstand, der mich als Kind ängstigte, war die Vorstellung, dass jetzt im Schloss Narren leben. Die Bezeichnung „Narr“ war natürlich herabwürdigend, und ich habe damit auch etwas Gefährliches assoziiert. Das zeigte sich vor allem in den seltenen Fällen, als wir Ortsansässigen davon erfuhren, dass einer der Narren aus dem Schloss entflohen ist. Ich erinnere mich auch gut an die Erzählung meines Vaters über irgendeine „Närrin“ aus Abstall, die Frau des evangelischen Pfarrers Kerčmar. Die Tante erzählte oft davon, wie diese Frau um ihren Sohn trauerte, dem man sie entrissen hat. Etwas freudiger ist die Erinnerung an einen Pflegling – soweit ich mich erinnere hieß er Minek. Mein Onkel, der im Schloss angestellt war erzählte, dass Minek der Gescheiteste unter den Narren war. Das zeigte sich auch darin, dass man ihn manchmal aus dem Schloss mit nach Hause nehmen konnte, damit er bei irgendwelchen Arbeiten helfen konnte. Das erschien mir als Kind sehr interessant. Ich kann mich aber nicht erinnern Minek jemals gesehen zu haben. Das Schloss und seine Einwohner haben wir Ortsansässige nicht als etwas wahrgenommen, was uns nicht nahegestanden wäre. Schlösser galten in ihrer Zeit schon an sich als Aufenthaltsorte von Schlossherren, die die einfachen Menschen ausnützten. Aus diesem Grund erschien es uns schon richtig, dass sie verfielen. Weil sie überdies „Narren“ beherbergten, war das ein weiterer Grund, diesen Gebäuden und den in ihnen Untergebrachten mit Misstrauen und Unbehagen zu begegnen. Es musste noch viel Zeit vergehen, bis ich erwachsen wurde und erkannte, dass in derartigen Anstalten auch vor allem gesunde Menschen eingesperrt wurden, die einfach gegen die Staatgewalt opponierten  – wie etwa in Russland. Dann fiel mir unser Historiker Simon aus dem „Großen brillanten Walzer“ von Jančar ein. Schließlich folgte auch eine Überlegung zum „Gotteskind“ Tantadruj in einem Werk von Ciril Kosmač. Allmählich kamen dazu Vergleiche mit den Pfleglingen im Schloss Obermureck in meinem Bewusstsein zu Tage. Sollte unter denen, die dort eingesperrt sind, ebenfalls jemand sein, der überhaupt nicht wahnsinnig ist? Ist es richtig, dass Menschen in solchen Anstalten gegen ihren Willen festgehalten werden? Solche Fragen waren für mich damals allerdings so oder so mehr marginal. In meiner Jugendzeit standen die Verhältnisse und das Niveau der Überlegungen für solchen Dinge nicht so im Vordergrund, wie heute für Sie.

Marija Končina

Als junge Psychologin war ich dort auch auf Besuch und Srečko (ich glaube er war Sozialarbeiter) führte mich durch die Anstalt und zeigte mir ihre Bewohner, Nutzer – oder wie man sie damals halt nannte. Später habe ich mit dem Verein für den Schutz des Wahnsinns – später umbenannt in Altra – zusammengearbeitet. Das hat mich zwar geärgert, aber man hat mich davon überzeugt, dass es so besser ist. Es folgte ein einjähriges Sommerlager, wahrscheinlich 1992, ich hatte einen Workshop für Tai-Chi in Idrija, wo wir in einer Volksschule oder in einem Gymnasium – mehr weiß ich nicht mehr – im Zentrum von Idrija untergebracht waren. Aus der Nervenheilanstalt „sandten“ sie uns die am ehesten selbständigen Bewohner. Einige hat man später tatsächlich in Wohngemeinschaften integriert, in ganz Slowenien – interessante, aber anstrengende Menschen. Einige haben alles das direkt aufgesaugt. Der Film erweckte in mir die Erinnerung an diese Zeiten. 

Andreja (Eja) Skrt

Den außergewöhnlichen, feinsinnigen Dokumentarfilm Museum des Wahnsinns habe ich mir mit besonderer Aufmerksamkeit angesehen. Nicht zuletzt deshalb, weil ich als Reporter-Anfänger vor fast einem halben Jahrhundert für das damalige Radio Laibach eine Reportage über das Institut Hrastovec geschrieben und auch aufgenommen habe. Ich erinnere mich daran, dass ich tief betroffen war, und ich war schon so weit, dass ich die Reportage nicht fertigstellen wollte. Der damalige Redakteur hat mich aber dazu bewogen, meine Arbeit fertig zu machen. Soweit ich mich erinnere, erreichte meine damalige Arbeit nicht annähernd diesen feinsinnigen Film, in dem die Welt und das Leben der Pfleglinge in den richtigen Kontext gestellt werden mit einer realen Umgebung und der Beziehung zu den Ortsansässigen, mit denen sie ihren Lebensraum teilten. Wichtig ist aber vor allem die Einstellung der Filmschaffenden zum Inhalt, zur ‚Geschichte‘ des Dokumentarfilms. Diese erweist sich für den Zuseher als unerbittlich, es ist unmöglich vor einer solchen Realität die Augen zu verschließen.

Der Film ist gleichzeitig so rational wie emotional. Wertvoll ist die Beziehung zu den so genannten Außenseitern sowohl im regionalen als auch im sozialen Umfeld.

 

Das Wertvolle dieses Films besteht darin, dass er frei von einer Beschuldigung der Gemeinschaft bleibt, die sich gewöhnlich mit der Überzeugung zufriedengibt, ein Problem gelöst zu haben. Der Film zeigt die Ereignisse teilnahmslos, so wie sich auch die wunderschöne Naturumgebung teilnahmslos zu den Menschen verhält, die hinter den Mauern des vernachlässigten Schlosses leben (oder dort gelebt haben), obwohl es durch die riesigen Fenster mit ihr verschmilzt.

 

Eine Welt wurde uns nahegebracht, an der wir gewöhnlich ungerührt vorbeifahren, ohne darüber nachzudenken, dass hinter diesen Mauern Menschen mit all ihren Sehnsüchten und Erwartungen lebten.

Matjaž Zajec

Sie haben einen guten Dokumentarfilm gemacht. Unter dem Lobenswerten sehe ich aber nicht nur die Art und Weise, wie sie den Dokumentarfilm gestaltet haben, sondern auch das Thema, dass sie vorgestellt und wortwörtlich „erhellt“ haben. Ein düsteres und unangenehmes Thema für die meisten Menschen. Das Thema steht jenen nahe, die persönliche Erfahrungen mit Menschen haben, die mit ihrem Gesundheitszustand zu tun haben. Mit diesen oder jenen, die man allzu oft mit Tabletten „heilt“. Durch diese persönlichen Erfahrungen bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass Tabletten nicht helfen. Was hingegen hilft, sind Ausflüge ins Freie, in die Natur, wo die Menschen zum Beispiel die Möglichkeit haben Vögel und andere freilebende Tiere zu beobachten. Wo sich die Menschen frei fühlen und aufatmen können. Obwohl sich das überaus banal und zu einfach anhört, hat diese Einfachheit der Natur meiner Meinung nach eine größere, vor allem aber eine positivere Wirkung auf das Wohlbefinden der Menschen, als es die Internierung und die Tabletten haben. Sicherlich ist es viel anstrengender Menschen in Freien herumzuführen, sich mit ihnen zu beschäftigen, als ihnen Arzneien zu verabreichen und sie einzusperren. Ich möchte nicht pauschal die „Heilung“ der Menschen in Anstalten wir Hrastovec verurteilen, weil ich darüber nicht Bescheid weiß. Ich weiß aber, dass man in der Psychiatrischen Heilanstalt in Ormož bei der Heilung der dortigen Menschen anders vorging. Meine Idee war, sie durch die Natur zu führen. Aber was sollten dann die Ärzte machen?

Gregor Domanjko

Ein ausgezeichneter Ausgangspunkt um Nachzudenken. Überhaupt jetzt, in dieser Zeit, wo wir mit beschleunigten Schritten freiwillig in ein derartiges globales Hrastovec schreiten, in freundlicheren Gewändern natürlich. Im Sinne der Sicherheit, sagte man…. Nun, jetzt hat die Zeit bereits begonnen, wo wir fallen – tief, sehr tief. Im Stillen wünsche ich mir aber so oder so, dass ich noch in der Zeit des irdischen Lebens die schwer ersehnte Umkehr erlebe. Oder halt zumindest meine Kinder. Ok, die Enkel…Andererseits treffen wir tagtäglich auf verschiedene Weise auf diese verdammte Institutionalisierung – eine Frau in der Gebärklinik – das stört und wurmt mich am meisten und hält mich in Schwung. Im Sinne der eingebildeten Sicherheit hat uns die Institutionalisierung das Recht genommen uns frei zu bewegen, frei über unseren Körper zu entscheiden, über die Nahrung, das Wasser, die Benutzung der Toilette, der eigenen Kleidung….Natürlich, es geht um ein vielschichtiges Problem, das in Jahrzehnten entstanden ist…. Super haben Sie das zurechtgerichtet und einen guten Einblick geboten. Einen Einblick, der inspiriert, dass du aus dem Fenster hinausschauen willst und Lust darauf bekommst, dir eine Frage mehr als gewöhnlich zu stellen. Das ist für mich das Wesentliche.
T.

Heute habe ich mir den Film angesehen. Vorher habe ich mich dazu nicht im Stande gefühlt. Er ist ausgezeichnet, er hat mich berührt. Und mit wem auch immer ich spreche, alle hat er begeistert, jedem hat er zu denken gegeben, jeden hat er berührt. Und keiner ist mehr derselbe, nachdem er sich den Film angesehen hat. Wirklich, super. Der Anfang ist schwer, aber dann fügen sich alle Geschichten aneinander wie auf einem Podest.

Mihaela Dorner

Berührt durch den Film, den Amir gemeinsam mit euch produziert hat, gratulieren wir euch und bedanken uns. Wir hoffen nicht nur auf das Echo der Zuseher bzw. des kulturellen Publikums, sondern auch auf die Reaktion der Entscheidungsträger über die Humanisierung, über die Integration unserer so oder so behinderten und eingeschränkten Mitmenschen in ein weiteres Umfeld.

Vanja-Nataša Stergar in Janez Stergar

Diese Geschichte hat mich sehr mitgenommen, weil ich sie schon von früher aus dem Museum des Wahnsinns kannte. Der Dokumentarfilm ist sehr gut, weil man sich die Menschen und ihre Erfahrungen anhören kann. Man bekommt ein vollständiges Bild von den geschlossenen Anstalten. Überall gibt es Menschen, die ihren Missmut über andere auslassen, die diese Arbeit nicht schätzen. Noch heute fühlst du, wenn du das Schloss besuchst, den Albdruck in den Gemäuern. Vielen Dank dem Regisseur und dem Museum des Wahnsinns. Diese Geschichten müssen wir unter uns weitergeben, weil sie noch heute gegenwärtig sind. Ein großartiger Beitrag!

Dana Štrucelj

Herzliche Glückwünsche. Eine glänzende Sendung, genau zur richtigen Zeit. Ein erstklassiges Team. Ein starker Hinweis an die Öffentlichkeit. Alles Gute für Mureck und der ganzen Mannschaft.
Klemen Removš, SeviqcBrežice

Was soll ich sagen? Berührend. Ich habe dabei geweint. Ihr arbeitet wirklich für eine gute Sache. Danke! Der Dokumentarfilm stellt einen großen Wert für unsere Region dar.

Marinka Lorenčič

Ein außergewöhnlicher Beitrag über diesen Zeitabschnitt und die Geschichte der Menschen sowie über das Schloss. Wir lassen die Geschichten nachklingen und lassen uns Zeit zum Nachdenken. Wie auch immer, nach dem Betrachten des Films war ich schon ein bisschen verändert.

Aljaž Farasin

Hi, Glückwünsche allen Mitwirkenden beim Film Museum des Wahnsinns. Er ist super, aber er ist auch sehr schwer, erschütternd…

Matija Brumen

Ein Film, der zur richtigen Zeit erschien! Es ist doch ein allgemeines gesellschaftliches Problem, dass man vor dieser besonderen und sehr verletzlichen Menschgruppe lieber die Augen verschließt und die Problematik unter den Teppich kehrt. Alle Humanität und alles Zusammenleben, alles Mitgefühl erstirbt vor allem in dieser kritischen Situation.  Wir müssen uns nach Kräften darum bemühen, so zu handeln, dass für uns alle etwas Gutes dabei herauskommt.

Andreja Reberc Ribarič

Eine aufrichtige Geschichte über das Schloss und seine Leute, denen es das einzige Zuhause war. Heute wurde seine eigene und einsame Geschichte geschrieben. Ich achte und unterstütze die Mühe, die dafür aufgewendet wird, dass das Schloss erneut aufleben möge in einer neuen Ära und in einem neuen Gewand. Leider ist keine Unterstützung von Seiten der Gesundheitsinstitutionen zu erkennen, die in diesem Kontext selbstverständlich sein sollte. Damit geschieht ein Verbrechen an unsere Geschichte und unserem Erbe.

Metka Kavčič

Während meiner Lehrtätigkeit habe ich mich wiederholt an mein erschütterndes Treffen im Schlosshof und dann im Schloss selbst erinnert. Wir gingen auf Besuch zum taubstummen Onkel meines Vaters. Sie führten uns an „Käfigen“ vorbei, die mit einem Netz umwickelt waren, und in denen nackte „Menschen“ herumhüpften, eher einem Affen ähnelnd, so schrien sie nach uns (so haben sie sich mit uns verständigt. Das Personal hingegen hat sie „gewaschen“ oder mit Wasserstrahlen beruhigt) . Aber nie (bis heute nicht) habe ich irgendetwas lesen können über Hrastovec, so wie ich es als 13-jähriges Mädchen kurz nach dem Tod meiner Großmutter erlebt habe. Es ist daher gut, dass in diesem Dokumentarfilm darüber berichtet wird.

 

Der Onkel meines Vaters war meiner Meinung nach nicht notwendigerweise in Hrastovec untergebracht, er konnte sich doch mit den Menschen mit Gebärdensprache grundsätzlich verständigen. Wenn er in der heutigen Zeit lebte, würde man ihm in den heutigen Strukturen eine grundsätzliche Verständigungsmöglichkeit anlernen, zumindest die Zeichensprache. Wahrscheinlich könnte er sogar eine Berufsausbildung erfolgreich abschließen.  Damals wurden solche Menschen schon aufgrund ihrer Störungen abgesondert und oft kriminalisiert. Der Onkel ist wirklich „herumgestreunt“, vielleicht hat er auch gebettelt, aber er wusste für sich zu sorgen und brachte auch etwas mit nach Hause. Vor allem den Kindern, von denen es in der Großfamilie viele gab, brachte er Leckerbissen mit, weshalb sie in gernhatten. Er verdiente sich auch etwas mit der Erledigung zwar einfacher aber doch schwerer Arbeiten. Er hat nicht gestohlen. 

Jelka

Nach 11 Jahren und 2 Tagen ist es mir endlich gelungen, mich zu deinstitutionalisieren.

 

Ich möchte, dass Sie sich ein Bild vom Leben im SVZH (Socialno varsteni zavod, Hrastovec) machen. Die Anstalt bietet eine gemütliche Unterkunft, ausgezeichnete Mahlzeiten und ein Taschengeld, das aber sehr gering ist und den Bewohnern keinen irgendwie verbesserten Standard ermöglicht. Gleichermaßen niedrig sind die Invalidenpensionen, die schon mehr als ein Jahrzehnt nicht mehr die Basiskosten eines institutionellen Schutzes decken. Die Anstalt bietet vollständigen gesundheitlichen Schutz und vollständige Versorgung, ein Bassin, ein Fitnessstudio sowie Physiotherapie. Die Unterhaltung in einer Diskothek ist möglich. Die Bewohner haben ihr Kino. Es ist zu erwähnen, dass auch so genannte gesellschaftliche Ereignisse stattfinden sowie Animationen, im Rahmen derer die Bewohner Schach, Billard, Wurfpfeil, Tischfußball und Hockey sowie Tischtennis spielen können. Im Bassin werden verschiedene Ballspiele ausgetragen. Im Sommer werden Radfahrten unternommen und man geht auf Fischfang.

Die medizinische Versorgung ist in der Anstalt perfekt. Den Bewohnern stehen ein praktischer Arzt, ein Zahnarzt, ein Psychiater und ein Physiotherapeut zur Verfügung. Falls Bewohner gesundheitliche Schwierigkeiten haben, wenden sie sich an eine Krankenschwester oder an einen Techniker und dieser meldet die Bewohner (mich) zur Untersuchung an. Die Anstalt hat ihren eigenen EKG (Elektrokardiograph) und auch eine eigene Apotheke.

 

Trotzdem aber meine ich, dass sich die Doktrin der Psychiatrie ziemlich ändern sollte, sollten doch diejenigen, die keine schweren Medikamente einnehmen, auch alkoholische Getränke genießen dürfen, außerdem müsste man die Dosis der Medikamente verringern und nicht umgekehrt, wie es derzeit der Fall ist. Die Bewohner sollten mehr Freiheiten haben und weniger unter Aufsicht stehen. Ein Bewohner, der die Hausordnung übertritt, wird sofort bestraft, sowohl mit dem Entzug der freien Ausgangs, des Taschengeldes, oder mit der Überstellung in die so genannte geschlossene (geschützte) Abteilung, wo einige wegen ein paar Bier das ganze Jahr verbringen und zwar gemäß Erlass des Gerichts. Das ist aber keine Verletzung der grundlegenden Menschrechte und Grundfreiheiten, wie es in der Verfassung festgeschrieben ist.

 

Meine Erfahrung seit einigen Jahren ist ziemlich schmerzlich. Weil ich ein paar alkoholische Getränke konsumiert habe, war ich für einen Monat in die geschlossene Abteilung 2 überstellt. Im gesamten Monat wurden mit nur 3 Ausgänge erlaubt, außerdem wurde mir das Schlafzimmer zugesperrt. Hier ist zu erwähnen, dass der damalige Menschenrechtsschützer im Jahresbericht für das Jahr 2000 festgeschrieben hat, dass den Bewohner die Möglichkeit der täglichen Bewegung in der frischen Luft gewährt werden muss und dass die Schlafzimmer offen bleiben müssen, so dass sich die Bewohner vor den anderen zurückziehen können.

 

Diese Rechte werden noch heute signifikant gebrochen. Als ich in die geschützte (geschlossene) Abteilung verlegt wurde, habe ich das POP-TV in die Anstalt geführt, so dass sie dokumentieren konnten, was sich hinter den Anstaltsgittern abspielt, wo noch immer Zwangsjacken verwendet werden. Auf meine Frage, ob man versucht, mir eine geeignete Wohnung zu beschaffen, antwortete meine Sozialbetreuerin: „Schreiben Sie ihnen doch selbst“. So etwas hätte ich von einem Menschen mit Universitätsausbildung nie erwartet. Am 6. 10. 2018, nach 11 Jahren und 2 Tagen, habe ich endlich die Deinstitutionalisierung geschafft. Seither lebe ich bei meinem Vater.

Robert Žerjav

Film Museum des Wahnsinns

Den Dokumentarfilm des Museums des Wahnsinns können Sie sich im Archiv des RTV-Slowenien ansehen.

Drehbuchautor, Regisseur und Schnittmeister: Amir Muratović

Aufnahmeleitung: Bernard Perme

Autoren der Musik: Ana Kravanja und Samo Kutin

Institut Museum des Wahnsinns, Trate

+386 070 433 219

+386 31 238 877

Trate 14c, 2213 Zgornja Velka, Slowenien

Steuernummer: 50139444

Registrierungsnummer: 6563309000

IBAN: SI56 2900 0005 1200 434, bei der UniCredit Bank

Das Kulturministerium der Republik Slowenien hat dem Museum des Wahnsinns für den Bereich der Kultur und des kulturellen Erbes den Status einer Institution, die im öffentlichen Interesse arbeitet, verliehen.

©2019, Muzej norosti. Proudly created with Wix.com